Startseite
    ich*und*so
    Physis
    °Epische Skizzen
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/feinst

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
mal gelesen: Ich will Wasser in die Hölle giessen und Feuer ans Paradies legen,

damit diese beiden Schleier verschwinden und niemand mehr Gott aus Furcht vor der Hölle oder in Hoffnung aufs Paradies anbete, sondern nur noch um Seiner ewigen Schönheit willen.

 

Er stand dort versunken in einer Pfütze Regenwasser, gedankenversunken, also –verloren; das Wasser, sehr flach, sehr seicht und klar, perlte an seinen Schuhen ab; ertrinken würde er darin nicht, trotzdem hielt er das Kinn eine Spur zu hoch, als würde ihm das Wasser bis zum Hals reichen. Es war bereits dunkel geworden und die Straßenlaterne an der Ecke Wienergasse und Kümmerlein warf ihr unsicher flackerndes Licht auf ihn, in seinem dunklen englischen Mantel aus Tweed, den teuren Jeans und dem flapsig gewickelten Schal. Unter der braunen Schirmmütze sprangen seine Locken hervor, sehr echt, sehr poetisch, oh ja, Caspar war ein Poet.

10.9.09 15:53


Werbung


Neunundzwanzigster Oktober Zweitausendundacht

Es beginnt der Nietzscheistische Selbstversuch.  

Jetzt. Hier. Endgültig.

ENTSCHLIESSE DICH BEHERZT, DICH SELBER ZU BESIEGEN; DER sieg SO SCHWER ER IST, BRINGT GÖTTLICHES VERGNÜGEN

Nenn mich DANTE, denn ich habe die Hölle betreten und suche meinen Weg in himmlischere Gestade. Eine GÖTTLICHE KOMÖDIE. Oder ist es eine Tragödie? Man müsste einen Tag lang Strichlisten führen wie Harold Crick. Ein Zeitalter der Tragödie kann nur durch eine REVOLTE DER FREIHEIT beendet werden. Erhebt euch, Geistesgeschwisterkinder, und rührt euch/ etwas.

Wille ist alles. Die Prise Arroganz (gesunde Selbstsucht, die aus mächtiger Seele quillt) Die wegwerfende Handbewegung, das Achselzucken, das EinMundwinkelLächeln.

 -- 

29.10.08 22:23


Neunundzwanzigster Oktober Zweitausendundacht

>60 (schlecht so schlecht sehr schlecht zu schlecht)

 

29.10.08 21:16


Momentum I

Die Dunkelheit erstickte in dieser Nacht an einer glühenden Zigarettenspitze.

"Versailles!", schrie jemand. Warum, wieso. Caspar, Caspar, der tragische Held hob die Flasche, stieß sie in die Luft dort wo die Dunkelheit keuchte, er erbebte, rief im Rausch aus Wahn und Übermut: "Oh Gott!" und beging Blasphemie. Mehr zerfetzte Worte entsprangen seiner rau getrunkenen Kehle und verbluteten bevor jemand sie hören konnte. Die bitteren Säfte suchten sich ihren Weg durch seine Speisröhre (lat. Oesophagus), Minvers Hand suchte das Grübchen in seinem Kinn, ihr Daumen gelblackiert wischte wohl über einen Tropfen Hochprozentiges.

"Wir müssen grenzbewusst sein.", murmelte Caspar, der tragische Held. "Schreib das auf."

7.9.08 19:56


Test Eins Zwei

-- 

Na, mal schauen wie das so wird. Obs gefällt oder nicht. Schätze ich muss noch ein bisschen basteln und rumprobieren.

Ohja.

I'm A Bottled Genie.

--

7.9.08 16:28





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung